En détail

Demokratiebildung in der offenen ArbeitObjectifs

  • Die Teilnehmenden erkennen Möglichkeiten und Grenzen der offenen Arbeit
  • Die Teilnehmenden lernen den Begriff der demokratischen Partizipation in der offenen Arbeit umzusetzen
  • Die Rolle des Erziehers im Alltag wird den Teilnehmenden klarer

Points forts

Demokratische Partizipation in der offenen Arbeit:

Viele Erzieher und Erzieherinnen beklagen einen Kontaktverlust zu den Kindern seit der flächendeckenden Einführung der offenen Arbeit. Die Gruppen wurden abgeschafft, neue Konzepte greifen (noch) nicht.

Die Kinder sollen mitentscheiden dürfen, jedoch sind weder die Mitarbeiter noch die Kinder darauf vorbereitet. Wie können wir das ändern? Wie können wir eine Struktur schaffen, die den Kindern die nötige Freiheit lässt sich zu bilden und lebenswichtige Erfahrungen zu sammeln, ohne dass wir Angst haben müssen die « Kontrolle » zu verlieren. (Tägliche Organisation, Entscheidungsverfahren, « Entscheidungsorte »…).

In der Fortbildung erhalten die Teilnehmenden theoretischen Input, können in Kleingruppen oder im Plenum zu einzelnen Themen Ideen ausarbeiten, ihre Arbeit überdenken und Erfahrungen austauschen.

  • Was ist offene Arbeit? Wie wird sie umgesetzt?
  • Was bedeutet sie für pädagogische Teams?
  • Definition von Partizipation!
  • Was ist demokratische Partizipation, und wie passt das zu offener Arbeit?
  • Wie kann Partizipation in der offenen Arbeit strukturiert werden?
  • Die Moderation von Kinderversammlungen

Matériel

inklusive Kaffeepausen und Mittagessen

 

Inscription