En détail

Aufgrund des gesellschaftlichen Wandels wächst eine steigende Zahl von Kindern und Jugendlichen in Patchwork- oder Stieffamilien auf.
Neben den Chancen und Möglichkeiten, die zusammengesetzte Familien für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen bieten, erhöhen sich andererseits die persönlichen Anforderungen und Aufgaben für die beteiligten Personen. Diese Anforderungen zeigen sich oftmals in vermehrten Konflikten zwischen den Familienmitgliedern sowie den individuellen Schwierigkeiten der Kinder und Erwachsenen bei der Bewältigung des Übergangs in die neue Familiensituation. „Wir sind eine ganz normale Familie » lautet meist das Credo für das Zusammenleben. Durch diese Idealisierung werden jedoch häufig die eigentlichen Entwicklungsaufgaben und Themen der neuen Familienkonstellation in den Hintergrund gedrängt. Die fehlende Auseinandersetzung mit den Entwicklungsthemen belastet oft sehr stark das familiäre Zusammenleben.
Das zweitägige Seminar greift die Unterschiede zur Kernfamilie und zentrale Herausforderungen in der Zusammenarbeit mit Patchwork- und Stieffamilien auf. Gleichzeitig werden neue Wege für einen gelingenden Beratungsprozess erarbeitet.

Ziele und zu erwerbende Kompetenzen
Erarbeitung von Strategien, die einen besseren Zugang zur familiären Wirklichkeit von Patchwork- und Stieffamilien ermöglichen.
Unterschiede Stief- und Kernfamilie
Typen von Patchwork- und Stieffamilien
Entwicklungsphasen
Themen und Orientierungslinien in der Beratung