En détail

Gutes Spielzeug kann man bauen statt kaufen. Wenn Erzieher mit Eltern, Kindern oder im Team Spielzeug bauen, profitieren alle davon: Die entstehenden Dinge passen genau zu den Bedürfnissen und dem Entwicklungsstand der Kinder. Es macht Spaß, kreativ-handwerklich tätig zu sein. Kinder, aber auch Größere, erwerben beim Herstellen von Dingen handwerkliche Fähigkeiten und untersuchen nebenher technische Fragen ganz spielerisch. Werden Eltern mit einbezogen, begreifen diese beim Bauen ganz nebenbei, welche Bedürfnisse ihr Kind hat und wie man diese pädagogisch besser unterstützt als durch den bunten Kram im Kaufhaus.
In diesem Seminar zeige ich, wie und was gebaut werden kann. Die Palette reicht von Glitzerflaschen und Aktionstabletts für die ganz Kleinen über Wasserplansch-Anlagen und Schnellbau-Hütten bis zu Geduldsspielen und Flipper-Automaten für Größere. Materialien sind Alltagskram und Recyclingmaterial – ideal zum Weiterbauen!

Ziele und zu erwerbende Kompetenzen
··Über den Nutzen des kindlichen Spiels, altersgemäße Spielformen und passende Spielzeugangebote nachdenken können
·für Spielzeuge mit mathematischem, technischem oder naturwissenschaftlichem Schwerpunkt entwickeln
·für den Bau von Spielzeugen mit Kindern, aber auch mit Eltern für Kinder entwickeln können, um Familien aktiv an der pädagogischen Arbeit partizipieren zu lassen.

Methoden
··Nachdenken über kindliche Spielbedürfnisse, das Spielzeugangebot unserer Konsumgesellschaft und den Charme des Selbermachens
·von eigenen Ideen für gute Spielzeuge
··Austesten guter Alltagsmaterialien und passender Werkzeuge für eigene Bau-Projekte

Formation validée pour 14 heures par la commission formation continue (loi modifiée sur la jeunesse).