En détail

REBOUND bedeutet: aus Erfahrungen lernen – den eigenen und denen anderer.

REBOUND ist ein flexibles und zugleich strukturiertes Programm für junge Menschen (14-25 Jahre), in dem es um deren Stärken und die der eigenen Bezugsgruppe geht. Das Lebenskompetenz- und Suchtpräventionsprogramm wird Jugendeinrichtungen durchgeführt und von weitergebildeten Fachkräften unterrichtet.

REBOUND soll motivieren, informieren, Jugendliche untereinander ins Gespräch bringen und die Risikowahrnehmung schärfen. Es geht um eine ressourcen- und lösungsorientierte Pädagogik. Der suchtpräventive Teil von REBOUND regt Jugendliche dazu an, herauszufinden, was verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol und anderen Drogen bedeutet. Das Besondere an REBOUND ist eine Haltung: es geht um Risikokompetenz in einem sinnvollen, fordernden und fördernden sozialen Umfeld. Es geht darum, Jugendliche in ihrer Entwicklung zu entscheidungsstarken und risikobewussten Menschen zu begleiten.

Méthoden :
– Vorträge und Präsentationen

– Interaktive Übungen

Gruppenübungen
– Diskussionen

Zielsetzungen:

          Vermittlung von Präventions- und Risikominimierungsbotschaften

          Kennenlernen des interaktiven Programms „REBOUND in der sozialen Arbeit“

          Entwicklung oder Reflexion der eigenen Haltung zum Thema Alkohol und andere Drogen

Kompetenzen:
Die Teilnehmer/-innen kennen:
– die Wirkungen und Nebenwirkungen von Alkohol und anderen Drogen
– Konsummotive bei Jugendlichen

Die Teilnehmer/-innen sind in der Lage:
– Informationen über Alkohol und andere Drogen zu vermitteln
– Methoden (Kurz-Filmarbeit, Trampolin, Skalierungsübungen sowie andere suchtpräventive Methoden und Übungen) einzusetzen, um mit Jugendlichen das Thema Alkohol und andere Drogen besprechen zu können

Die Teilnehmer/-innen:
– reflektieren ihre eigene Haltung zum Thema Alkohol und andere Drogen
– reflektieren ihr eigenes Kommunikationsverhalten
– pflegen eine konstruktive und wertschätzende Kommunikation

 

Einschreibungsfrist 3. Mai 2021

Inscription SNJ