En détail

Wer mit der Betreuung von Kindern beauftragt ist, weiß um die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Kinder. Darauf einzugehen ist nur innerhalb eines funktionierenden Tagesablaufs möglich. Dazu braucht es Regeln, die von allen tragbar sind. Doch wie viel und welche Regeln sind wichtig für einen sinnvollen Ablauf und wo lässt man Kinder selbstständig entscheiden?
Partizipative Pädagogik möchte gezielt Eigenverantwortung an die Kinder übergeben und ihre Selbsttätigkeit unterstützen. Sie fordert dazu auf, Räume und Themenbereiche zu definieren, in denen Kinder mitentscheiden können. Durch das Festlegen von Situationen, in denen die Kinder die Möglichkeit haben, selbst zu wählen, und solchen in denen der Erwachsene entscheidet, wird demokratisches Selbstverständnis in der Gruppe gefördert. Partizipation setzt aber auch eine gewisse Haltung der Erwachsenen voraus, dass er versucht Kinder empathisch wahrzunehmen und ihnen den Dialog anbietet.

Ziele / zu erwerbende Kompetenzen
··Grundprinzipien partizipativer Pädagogik
·konkreter Themenfelder partizipativer Arbeit
·zur Rolle und Haltung des Erwachsenen in Bezug auf Partizipation

Methoden

Theoretische Wissensvermittlung, Videoanalyse, Gruppenarbeit, Diskussion und Erfahrungsaustausch, Reflexion