En détail

Konflikte gehören zum Leben. Und lassen sich in jeder Krippe wiederfinden. Sei es das Spielzeug, was das Interesse mehrerer Kinder hervorruft, die Aufmerksamkeit des Pädagogen, die man miteinander teilen soll oder andere Herausforderungen im frühen sozialen Miteinander. Konflikte auszuhandeln ist ein wichtiges Entwicklungsthema im Kleinkindalter. Eine Vielzahl an Konflikten sind jedoch überfordernd und erschweren die pädagogische Arbeit in der Einrichtung.
Für PädagogInnen ist es sinnvoll, die verschiedenen Konfliktmotive kleiner Kinder zu (er)kennen und dabei auf entwicklungspsychologische Erkenntnisse zurückzugreifen. Dieses Wissen erleichtert die Entscheidung, ob und wie die Auseinandersetzungen zwischen den Kindern begleitet werden sollten.

Ziele und zu erwerbende Kompetenzen
Im Seminar werden wir anhand vieler Film- und Fallbeispiele Neues erarbeiten und Bekanntes reflektieren. Dabei beschäftigen wir uns mit Fragen wie: Beobachten oder einschreiten – Wie reagiere ich als Pädagoge? Wie handele ich im konkreten Konfliktfall? Welche Rolle spielt dabei meine Sprache, was drückt meine Körperhaltung aus? Wann beginnen wir zu moralisieren, gibt es Täter und Opfer? Und welche Möglichkeiten haben wir, den einen oder anderen Konflikt von Anfang an zu vermeiden?

Methoden
··theoretischer Input
··Praxisbeispiele
··Reflexion

Formation validée pour 14 heures par la commission formation continue (loi modifiée sur la jeunesse)..