En détail

Zielgruppe: Pädagogisches Fachpersonal aus dem Bereich AEF 

 

Schulungsbeschreibung :

Manchmal stecken wir mit Kindern in Teufelskreisen fest: Kinder, die dauernd unsere Aufmerksamkeit brauchen (Störaktionen, Diskussionen, ….), Kinder, die uns in Machtkämpfe verstricken wollen, usw.

Diese Aktionen bringen uns oft ans Ende unserer Kräfte, wir wissen keinen Rat mehr, die gesamte Gruppe fängt an unter diesen Situationen zu leiden. In diesem Seminar arbeiten wir daran, warum „Störverhalten“ im Alltag mit Kindern entsteht, wie man erkennen kann, welche Absicht ein Kind damit verfolgt und durch welche Handlungen man diese Kreisläufe durchbrechen kann. Dieses Seminar baut auf dem pädagogischen Zugang der Ermutigungspädagogik auf, der mehr Leichtigkeit in den Alltag mit Kindern bringen kann.

Praktische Übungen, die die Umsetzung erleichtern, runden die Thematik ab.

In dieser Schulung wird auf der Grundlage der Ermutigungspädagogik nach Rudolf Dreikurs ein Modell vorgestellt, wie „Störverhalten“ von Kindern verstanden werden kann. Auf dieser Grundlage werden Handlungsoptionen erarbeitet, die den Kindern helfen dieses Verhalten aufgeben zu können. Dadurch kann die Zufriedenheit in der Gruppe/ Familie gesteigert werden und die TeilnehmerInnen erleben den Alltag mit Kindern mit mehr Leichtigkeit. Dafür lernen die TeilnehmerInnen Techniken der Ermutigung und Fremdermutigung kennen. Sie lernen zu verstehen, wie Ermutigung und das Zugehörigkeitsgefühl das Verhalten von Kindern beeinflusst und wie Erwachsene durch ihre Handlungen auf dieses Zusammenspiel positiv einwirken können. Gearbeitet wird mit Methoden der Selbsterfahrung, des Rollenspiels und der Videoanalyse.

Ziele und zu erwerbende Kompetenzen :

Die TeilnehmerInnen kennen:

  • die Grundlagen der Ermutigungspädagogik nach Dreikurs und dabei insbesondere das Säulenmodell und die Theorie der vier irrtümlichen Nahziele.
  • Zusammenhänge zwischen psychischer und sozialer Entwicklung 

Die TeilnehmerInnen können:

  • „Störverhalten“ von Kindern besser verstehen
  • Handlungsalternativen einsetzen, um dieses Störverhalten nicht zu verstärken
  • Methoden der Selbstermutigung und der Fremdermutigung einsetzen

Julia Strohmer

Kindergartenpädagogin, ERZIEHUNGSFRAGEN. individuelle Elternbildung und Fachvorträge

Inscription