En détail

 

Jungen werden im pädagogischen Alltag oft als „schwierig“ erlebt. Mit ihren geschlechts-spezifischen Ausdrucksformen wie ausgeprägtem Bewegungsdrang und dem Bedürfnis Kraft und Stärke zu demonstrieren, geraten sie im pädagogischen Alltag häufig in Auseinandersetzungen, da ihr Verhalten als wenig angepasst und „sozialverträglich“ wahrgenommen wird.

 

Dieses Seminar wird sich damit auseinandersetzen, wie geschlechtsbewusste Ansätze dabei unterstützen können, Jungen in ihren spezifischen Bedürfnissen wahrzunehmen und sie darin zu unterstützen, ihre Kompetenzen und Fähigkeiten positiv zu erleben und konstruktiv zu nutzen.

 

Inhalte des Seminars:
• Rollenfindung und Rollenerwartung: Jungs auf der Suche nach sich selbst
• Aggression und Gewalt (Umgang und Unterscheidung)
• Kooperieren und Kämpfen – was für Jungen wichtig ist
• Wie die aktive Kraft der Jungen für Lernprozesse genutzt werden kann
• Reflektion der eigenen professionellen Rolle im Umgang mit geschlechtsspezifischen

 

Herausforderungen
Die Inhalte werden mit einem hohen Anteil an praktischen Übungen vermittelt und erfahrbar gemacht.

 

Anmerkung

Da wir uns im Seminar viel bewegen, unbedingt bequeme Kleidung, eventuell ein T-Shirt zum Wechseln, bequeme Schuhe und ausreichend Wasser mitbringen.