En détail

Schulungsbeschreibung:

„Ein Kind hat 100 Sprachen“ beschreibt die Reggio-Pädagogik das unendlich kreative Potenzial von Kindern, mit aktiver Motivation mit seinem Umfeld zu kommunizieren. Als Subjekt seiner Bildung erforscht das Kind die Welt ganzheitlich mit allen Sinnen. Auf Basis der sinnlichen Wahrnehmungserfahrungen werden Ideen und Hypothesen kreiert. Die Erfahrungen, Vorstellungen und Ideen der Kinder werden im kreativen Ausdruck sichtbar und zu bedeutsamen Wissen vertieft.

Ästhetische Bildung, Kreativität und künstlerisches Schaffen ermöglichen ganzheitliches Lernen und nachhaltige Bildung.

Die 100 Sprachen der Kinder meinen, dass Kinder vielfältige Selbst- und Weltbilder (ko)konstruieren, die zur Entfaltung drängen. Grundlegende Idee dieses Lernverständnisses in der Reggio-Pädagogik ist der (Sozial) Konstruktivismus.

Ästhetische Bildung und kreative Atelierarbeit werden als notwendige Tools zur Umsetzung der Bildungsidee des Konstruktivismus verstanden.

Im Seminar befassen wir uns mit dem Zusammenspiel von Ästhetik, Kreativität und Lernen, erfahren wie die 100 Sprachen als Wert und strategische Lerntheorie praktisch funktionieren und erarbeiten konkrete Umsetzungsmöglichkeiten.

 

Ziele und zu erwerbende Kompetenzen:

  • Sinnliche Wahrnehmung und die Lerntheorie des (Sozial)Konstruktivismus als Ausgangspunkt für die Idee der 100 Sprachen erfassen
  • Selbst- und Welterfahrung durch Sinneswahrnehmung, ästhetische Erfahrung und umfassende kreative Ausdrucksprozesse vertiefen
  • Das Postulat der 100 Sprachen als Ursprung des Atelierkonzepts verstehen
  • Atelierarbeit als Transformation und Verarbeitung von Sinneserfahrungen einsetzen
  • Bedeutung von Ästhetik, Kreativität und Expressivität für (ko)konstruktivistisches und ganzheitliches Lernen erkennen
  • Wissen um differenzierte Arbeits- und Lernformen für den Ausdruck vielfältiger Weltbilder auf Basis einer Cultural Based Creativity
  • Vernetzungsstrategien mehrerer Wahrnehmungsebenen durch Materialvielfalt, Multifunktionalität und Interdisziplinarität kennenlernen
  • Wahrnehmungsforschung und ästhetischen Bildung im Kontext reggianischer Didaktik betrachten
  • Sensibilisierung für eine Atelier-Kultur versus klassischer Schulkultur in der Bildung

 

Barbara Moser

Elementarpädagogin und Bildungswissenschaftlerin, Referentin, Fachberaterin und Lehrgangsleiterin für Reggio-Pädagogik

Inscription