En détail

Kampfesspiele®, diese Mischung aus Kampf und Spiel -mal mehr Kampf, mal mehr Aktion- sind bei Jungen beliebt. Kraftvoller dynamischer Körperkontakt und gleichzeitig zu spüren, dass Achtung füreinander da ist und man die ganze Zeit in Kontakt bleiben kann, das ist einfach befriedigend. Erlebbar wird der Unterschied von Kampf zu Gewalt; von Fairness zu Gemeinheit; von Miteinander zu Gegeneinander. Die deeskalierende Wirkung von Kampfesspielen® entwickelt sich u.a. aus dem Kontakt, den die Kämpfer miteinander aufnehmen und aus der Wertschätzung für faire und gewaltfreie Konfrontation, der sich die Kämpfer stellen.

Eine Fortbildung in Zusammenarbeit mit infoMann/acttogether asbl.

Objectifs

Der pädagogische Ansatz der Kampfesspiele® als gewaltpräventiver geschlechtsspezifischer Ansatz ist verständlich. Das Konzept dieses lebendigen Lernens erschließt sich Ihnen. Sie haben erlebt, wie Regeln mit dem „inneren Schiedsrichter“ eingeführt werden. Sie können nachvollziehen, wie es jemand geht, der fair kämpft. Sie erleben, wie die personalen und sozialen Kompetenzen der Teilnehmenden gefördert werden.

Méthode

Direktes Erleben in der Sporthalle mit wenig Reflektion am Vormittag. Am Nachmittag im Seminarraum werden Hintergrund, didaktisches Konzept und die Haltung transparent dargestellt.

Inscription