En détail

Der Übergang von der Betreuung im Elternhaus hin zu einer geteilten Betreuung durch Eltern und Maison Relais bedeutet für viele Kinder ein einschneidendes Erlebnis, das mit essentiellen Fragen verbunden ist: Wird es mir hier gut gehen? Wer versorgt mich? Wer ist für mich da, wenn ich traurig bin oder Angst habe? Diese und viele andere Fragen sowie die damit verbundenen Ängste nehmen wir sehr ernst, weil wir unsere Arbeit am Wohl der Kinder ausrichten wollen.
Eine strukturierte Eingewöhnungsphase gibt Kindern, Eltern und auch den Erziehern das Fundament, das sie benötigen, um ein gemeinsames Gefühl von Sicherheit und Vertrauen zu schaffen. Kinder entwickeln während der Eingewöhnung die Beziehung zu dem Bezugserzieher, lernen die Kindergruppe, Rituale und den Tagesrhythmus kennen und entdecken die Spielräume und Lernwelten, die sich ihnen auftun.

Ziele und zu erwerbende Kompetenzen
Ich kenne und verstehe die Bedürfnisse von Kindern, Eltern und Erziehern vor, während und nach der Eingewöhnung.
Ich kenne die Argumente, um die Notwendigkeit von Eingewöhnungsphasen zu kommunizieren.
Ich kenne eine strukturierte Methode, um Kindern den gelungenen Start in unserer Einrichtung zu ermöglichen.
Ich weiß, wie das Berliner Eingewöhnungsmodell umgesetzt werden kann: was muss wann, wie lange und warum stattfinden.

Methoden
Vermittlung der theoretischen Hintergründe
Reflexion der Praxis
Kommunikationsübungen und Rollenspiele
Handlungsorientierte Reflexion

Formation validée pour 7 heures par la commission formation continue (loi modifiée sur la jeunesse) et dans le cadre de l’éducation plurilingue.