En détail

Kinder sind weder unmoralisch, noch wollen sie die Erzieher(innen) ärgern, wenn sie sich nicht an Regeln des Zusammenlebens halten. Vielmehr versuchen sie auf der Entwicklungsstufe, auf der sie sich gerade befinden, Werte zu verstehen und in Handlung umzusetzen. Durch ihre Beziehungen mit Kindern, agieren Erzieher(innen) immer in irgendeiner Form wertend. Wie sie das tun, hängt eng damit zusammen, wie sie annehmen, dass Kinder sich Werte aneignen. Allgemeine Appelle, das Erziehungsverhalten am Wohle des Kindes auszurichten sind hier wenig nützlich. Es geht vielmehr darum Verhaltensalternativen zu entwickeln, die Kinder anregen, sowohl ihre Sensibilität für das Verhalten anderer zu erhöhen als auch die eigenen Handlungen zu reflektieren.

Objectifs

  • Sich mit den Stufen der kindlichen Moralentwicklung auseinandersetzen
  • Verschiedene Ansätze der Werteerziehung diskutieren
  • Anhand von Übungen und Materialien aufzeigen, wie Erzieher(innen) mit Kindern gezielt und spielerisch Fragen der Gerechtigkeit, Fairness und Moral behandeln können
  • Problematisches Verhalten in Erziehungssituationen als solches erkennen  
  • angemessene Verhaltensstrategien erarbeiten, die aufzeigen wie Erzieher(innen) Werte im Kita-Alltag fördern können.

Méthode

Informations-Input, Pro- und Kontra Technik, Praxisbeispiele analysieren, praktisches Üben, Materialien vorstellen, Rollenspiele, Erarbeiten von Empfehlungen im Plenum

Inscription