En détail

Der Säugling setzt sich von Anfang an neugierig mit sich und seiner Umwelt auseinander. Er tut dies intuitiv, aus einer angeborenen inneren Motivation heraus. Schon im Alter von wenigen Wochen entdeckt er seine Hände – und somit auch das erste Spiel in seinem Leben. So wie er nach und nach seine Hände auf unterschiedliche Art und Weise entdeckt und diese zunehmend zielgerichtet bewegen kann, wird er sich später auf ähnliche Weise auch mit Gegenständen auseinandersetzen.
Damit der Säugling und das kleine Kind ihrem Spiel weitgehend ungestört nachgehen können, bedarf es aufmerksamen und einfühlsamen Erwachsenen, die die Bedürfnisse des Kindes erfassen, die Umwelt dementsprechend gestalten und ihm angemessenes Spielzeug anbieten. Die Beobachtung, sowie ein detailliertes Wissen über die Spielentwicklung beim kleinen Kind bilden hierfür die Grundlage.

Ziele / zu erwerbende Kompetenzen
Am Ende der Fortbildung haben die Teilnehmer folgende Kenntnisse erworben:
··Grundkenntnisse über die Kleinkindpädagogik nach Emmi Pikler
·über die Spielentwicklung in den ersten drei Lebensjahren
·von den Voraussetzungen für ein freies Spiel bei Säuglingen und Kleinkindern
·ändnis über die verschiedenen Aufmerksamkeitsstufen bei Kindern unter drei Jahren
·Überblick über Spielmaterial und Raumgestaltung
·über das professionelle Selbstverständnis bei der Begleitung von Kindern unter drei Jahren

Methoden
Theoretische Wissensvermittlung, Kleingruppenarbeit, Videoanalyse, Diskussion und Erfahrungsaustausch, Reflexion