Im Detail

Was malst du denn da? – Malen und Zeichnen in der Entwicklung des KindesObjectifs

  • Die Phasen in der Entwicklung der Kinderzeichnung und die Bedeutung im Kontext mit:
    • der Entwicklung der Körperwahrnehmung und der Raumwahrnehmung
    •  der Entwicklung von Form und Farbverständnis
    • der Sinneswahrnehmung und der Sprachentwicklung
  • Die Mal – und Zeichenentwicklung des Kindes mit einfachen Mitteln im Alltag unterstützen
  • Verschiedene Herangehensweisen kennen lernen:  Malen und Bewegen, Malen mit Musik, Mal – und Zeichenspiele
  • „Gibt es richtig und falsch?“ – „ Lob und Kritik?“ – Kinder beim Malen und Zeichnen ermuntern, anregen und motivieren
  • Was haben  „gekritzelt Biller“ mit Kunst zu tun?
  • Sammeln und ausstellen – Ideen und Anregungen

„So wie wir die Milchzähne als Platzhalter für die bleibenden Zähne pflegen, so sollen wir dem Malen und  Zeichnen genug Raum und Aufmerksamkeit zu Teil werden lassen, es „pflegen“, und uns am Bild der Welt in der wir nicht mehr leben, erfreuen.“

(nach W. Grözinger „Kinder kritzeln, zeichnen, malen“)

Points forts

Was steckt dahinter, wenn Kinder kritzeln? Wenn sie Kreise, Kringel, Linien malen und zeichnen?  Was hat Bewegung mit Malen zu tun? „Was malst du denn da?“ – fragen Erwachsene – und erhalten oftmals nur einen fragenden Blick zurück oder mit viel Glück eine kleine Geschichte. Aber wo ist die Geschichte im Bild versteckt?

Kinder hinterlassen Spuren ihrer Entwicklung in ihren Bildern.

Sie erschließen sich die Formen und Symbole der Welt, erleben Zusammenhänge, schulen räumliche Wahrnehmung und das Denken. Sie entwickeln ästhetisches Empfinden.

Malen und Zeichnen ist ein Urtrieb, ein Bedürfnis sich nicht nur in Worten auszudrücken sondern auch in Bildern.

Parallel zur Entwicklung der Sprachwelt wächst eine eigene Bilderwelt.

Kindern Raum und Zeit zu geben zum Malen und Zeichnen bedeutet ihre gesamte Entwicklung zu unterstützen.

Matériel

Inklusive Kaffeepausen; ohne Mittagessen

 

Anmelden