Im Detail

Emotionale Vernachlässigung, Verwahrlosung und soziale Ausgrenzung, Unfälle, Verluste naher Menschen, bedrohliche Erkrankungen und Fluchterlebnisse sind Ursachen von tiefgreifenden Störungen der Persönlichkeit und können eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) auslösen.

Aber auch Zeugen von diesen Ereignissen sind gefährdet. Die plötzlichen und unerwarteten Ereignisse überfordern die normalen Anpassungsstrategien des Menschen, die uns bei Alltagsstress helfen. Wenn in diesen Situationen von außergewöhnlichem Umfang oder katastrophalem Ausmaß die Schutzfunktionen (Bindungssystem, Flucht, Kampf) nicht erfolgreich sind, führt dies zu Gefühlen von extremer Hilflosigkeit und Ängsten.

Traumatisierte Kinder und Jugendlichen haben Konzentrations- und Lernstörungen und sind aufgrund von Schlafstörungen oft übermüdet. Gewisse Schutzfaktoren (z.B. ein starkes familiäres und soziales Unterstützungssystem) schützen vor einer chronischen PTBS.

Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitssystem begegnen traumatisierten Menschen und den typischen Symptomen, wie Wiedererleben, Vermeidung und Übererregbarkeit, die hohe Anforderungen an die Qualifikation in der Betreuung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen stellen.

Die Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitswesen, Psychologen und Lehrkräfte sowie an Interessierte, die aktuelle Ansätze der Traumapädagogik kennenlernen möchten.

 

 

Anmelden